Indica oder Sativa: Gibt es wirklich Unterschiede?

Illustration réaliste de deux plantes de cannabis distinctes, l'Indica à gauche, courte et touffue avec des feuilles larges et vert foncé, et la Sativa à droite, plus haute et élancée avec des feuilles étroites et vert clair, sur un fond neutre

Diese Frage haben wir alle mindestens einmal in unserem Leben gestellt. Entweder an unsere Umgebung oder an unseren Freund Google: Was ist der Unterschied zwischen Indica und Sativa? In beiden Fällen stößt man manchmal auf Widersprüche und Informationen, die im Laufe der Zeit veraltet sind. Es ist dann schwer, Wahrheit von Fiktion zu trennen!

Welche Unterschiede gibt es in Bezug auf Geschmack, Wirkung, Erscheinung und Ertrag? Welche Sorte ist für Sie geeignet? Wo kann man Hanfblüten kaufen? Ist die Debatte Indica vs. Sativa noch angemessen, in einer Zeit, in der Mikrobiologie und Technologie allmählich die Welt des CBD erhellen? Machen Sie es sich bequem, wir erklären Ihnen detailliert alles, was Sie über Sativa und Indica wissen müssen. Viel Spaß beim Lesen! ?

Indica und Sativa: Woher kommen sie? Die Geschichte ihrer Herkunft

Sativa: liebt es, in der Sonne zu brutzeln ☀️

Auch als angebauter Hanf bekannt, wächst Sativa in intertropischen Gebieten: einem Ort, wo die Sommer lang, heiß und feucht sind. Die Sonnenscheindauer ist kurz und regelmäßig übers Jahr. Ursprünglich wächst Sativa in äquatorialen Regionen. Diese Cannabisvariante findet man auch in mehreren Ländern Zentralamerikas (zum Beispiel in Mexiko), in Südafrika und in einigen Ländern Südostasiens, wie Thailand.

?1750 : Die Cannabis-Sativa-Varietät wurde erstmals vom schwedischen Naturforscher Carl Linnæus klassifiziert. Er nannte sie Cannabis Sativa L., weil er glaubte, dass Cannabis nur eine Art enthielt. Trotz der Klassifizierung einer anderen Varietät Jahrzehnte später blieb der Name unverändert.

Wussten Sie schon? ?

  • Das erste von Gutenberg gedruckte Buch war auf Hanfpapier (und es war die Bibel!)
  • Die ersten Jeans der Geschichte wurden aus Hanf aus Nîmes geschnitten
  • Historisch wurde die Pflanze Cannabis Sativa im Bereich der Medizin verwendet und auch zur Herstellung von Textilien und Seilen genutzt.
  • Heute hat sie sich auf die Herstellung von CBD-Ölen und Kosmetika spezialisiert.

Indica: bevorzugt das kühle Bergklima ?

Auch als Indischer Hanf bekannt, bevorzugt Indica ein kühles, trockenes und arides Klima. Wo, denken Sie, findet man solche Klimabedingungen? Bingo! Es ist tatsächlich in den Bergregionen. Sie wird in großer Höhe im Norden Zentralasiens, in Pakistan, Afghanistan, aber auch in wärmeren und feuchteren Gebieten wie Marokko, Nepal oder der Türkei angebaut.

?1783 : Der französische Naturforscher (cocorico! ??) Jean-Baptiste de Lamarck benannte diese Varietät als Cannabis Indica Lam.

Was sind die Unterschiede zwischen einer Sativa und einer Indica?

Wie Sie verstehen, hat dieser Klimaunterschied zwischen Sativa und Indica Auswirkungen auf die Eigenschaften jeder von ihnen. Wissen Sie, dass 100% Indica- oder 100% Sativa-Samen immer seltener werden, da es sich häufiger um Hybridsamen handelt. Die Dominanz von Sativa oder Indica bei einer Hybridsorte zu kennen, ist schwierig, aber nicht unmöglich! Lassen Sie uns dies genauer betrachten.

Aussehen und Größe

Sativa: größer und weniger dicht!

Erinnern Sie sich, Sativa-Pflanzen wachsen in einem milden Klima mit kurzen und regelmäßigen Sonnenperioden. Um zu gedeihen und der hohen Luftfeuchtigkeit entgegenzuwirken, muss sie die Luft leicht durchlassen. Aus diesem Grund hat sie das Aussehen einer großen, relativ dünnen Traube. Der Stiel der Sativa musste sich auch an die langen, heißen Sommer anpassen: seine Größe kann bis zu 1,80 m erreichen!

Da die Knospen der Sativa auf den Zweigen der Pflanze wachsen, sind sie länger, weniger dicht und faseriger als ihr Kollege. Sie sind auch trockener, leichter und weniger dicht. Ein weiteres charakteristisches Merkmal der Sativa ist ihre grünere Farbe als die der Indica.

?Gut zu wissen: Sativa benötigt Platz, daher ist es wichtig, sie im Freien anzubauen!

Indica: klein mit breiten Blättern

Im Gegensatz zur Sativa hat Indica nicht den Luxus, in der Sonne zu brutzeln. Ihr raues Klima zwingt sie, sich entsprechend anzupassen. Diese breiten Blätter ermöglichen es, ein Maximum an Licht einzufangen. Ihr buschiges, gedrungenes und dichtes Aussehen hilft ihr, die Wärme zu speichern.

Die Cannabis-Indica-Pflanzen produzieren periodisch Knoten entlang des Stiels, in denen sie Blätter, Zweige und Blüten beherbergen. Was die Größe betrifft, überschreiten die Cannabis-Indica-Stängel selten einen Meter in der Höhe, und ihre Farbe ist an ihrer dunkleren Tönung erkennbar.

?Gut zu wissen: Perfekt für einen kurzen Anbau, wird empfohlen, Indica drinnen anzubauen.

Blütezeit

Aufgrund ihrer großen Größe benötigt die Sativa länger, um zu blühen als die Indica. Wenn Sie ihr ausreichend Wärme, Licht und Platz bieten, dauert die Blüte bis zu 16 Wochen, also zwischen 60 und 90 Tagen. Währenddessen benötigt die Indica nur halb so viel Zeit zum Blühen, also zwischen 45 und 60 Tagen.

?Tipp! Verwenden Sie Inputs, die auf die Spezifikationen ihrer Kulturen abgestimmt sind, um die Blüte zu beschleunigen.

Ertrag

Trotz der längeren Blütezeit der Sativa ist ihr Wachstum kürzer und ihre vegetative Phase schneller als die der Indica. Daher ist ihr Ertrag produktiver mit einer Erntezeit von 8 bis 15 Wochen im Vergleich zu 6 bis 11 Wochen.

Mit anderen Worten, Indica blüht schneller und reichlicher, hat aber eine kürzere Lebensdauer als Sativa, also 10 Wochen im Vergleich zu 18 Wochen!

Indica: klein mit breiten Blättern

Definiert die Cannabiszucht (Sativa vs. Indica) die Aromen?

?Spoiler-Alarm! Die Antwort ist nein. Wie zuvor erwähnt, ist es immer seltener, 100% Indica- oder Sativa-Sorten in der Praxis zu finden. Die Produzenten haben einen Kreuzung nach der anderen auf Genebene durchgeführt, sodass die Variationen der Cannabistypen unzählbar sind. Die Hybridsorten von Cannabaceae haben sich im Laufe der Zeit multipliziert und bieten jeweils eine Vielzahl spezifischer und origineller Aromen.

Wie definiert man die Aromen einer Cannabispflanze? Es hängt alles vom Terpentyp ab, der in Ihrer Pflanze vorhanden ist. Diese ätherischen Öle, die natürlich in der Cannabispflanze vorhanden sind, verleihen jeder Sorte ihren spezifischen Duft.

Andere Faktoren, das Gefühl und der Geschmack variieren je nach Ihnen! Und ja, abhängig von Ihrem Gefühl werden Sie den Geschmack als süß, süß oder würzig einschätzen. Es hängt von jedem ab!

Hängen die Effekte von Cannabis von der Sativa- oder Indica-Sorte ab?

Seit der Klassifizierung przez Jean-Baptiste Lamarck werden Cannabis Sativa und Indica van vielen als unterschiedlich wahrgenommen. Diese Vorstellung hat fast 200 Jahre überdauert, bis jüngste Studien die Gültigkeit der Debatte Indica vs Sativa in Frage stellten.

Sativa-Sorten werden oft als energetisiert und geistig beschrieben, während Indica als entspannender und beruhigender gilt. jedoch eine Studie, die 2018 von der Nationalbibliothek der Medizin durchgeführt wurde, zeigte, dass die Unterscheidung zwischen Indica und Sativa aufgrund der Multiplikation von Hybridvarianten bedeutungslos geworden ist.

In anderen Worten, es ist unmöglich, die Effekte einer Cannabisplante allein durch ihre Merkmale (Aussehen, Größe, Höhe usw.) zu kennen. Daher muss die chemische Zusammensetzung untersucht werden, um die Wirkung einer Pflanze zu verstehen. ?

Welche Verbindungen beeinflussen die Effekte der Cannabis-Sorten?

Viele Wissenschaftler, darunter Dr. Ethan Russo, ein Cannabis-Guru, widerlegen den Mythos Indica-Sativa. Er unterstützt die Idee, dass eine vollständige Analyse der Terpene und Cannabinoide notwendig ist, um die Eigenschaften und Effekte einer Cannabissorte zu definieren. Lassen Sie uns diese Begriffe zusammen betrachten!

Die Terpene im Hanf

Die Terpene im Hanf

Ein integraler Bestandteil der Hanfpflanze, Terpene sind natürliche, ölige und aromatische Verbindungen, die auch in vielen anderen Pflanzen vorkommen. Sie sind verantwortlich für die von Cannabis produzierten Gerüche (nützlich, um Insekten abzuwehren!)

Wussten Sie schon? Es gibt mehr als hundert verschiedene Terpene! Jeder hat seinen eigenen Geruch, Aroma und spezifische Wirkung. Hier sind einige der bekanntesten Beispiele:

Limonene

Das Limonen hat Aromen rund um Zitrusfrüchte. In den letzten Jahren wurde Limonen medizinische Anwendungen zugewiesen, insbesondere bei Angstzuständen. Zum Beispiel hat Orange Bud starke Zitrusgerüche.

Linalool

Der Linalool hat würzige und blumige Nuancen. Was seine medizinischen Anwendungen angeht, hat Linalool entzündungshemmende und schlaffördernde Eigenschaften. Amnesia enthält das Terpen Linalool mit seinen Noten, die gleichzeitig pfeffrig und würzig, aber auch säuerlich und erfrischend sind.

Myrcen

Das Myrcen bringt fruchtige und moschusartige Aromen. Es ist bekannt für seine entzündungshemmende Wirkung und für die Muskelentspannung. Es ist in den meisten Cannabispflanzen vorhanden.

Die Cannabinoide

Von Cannabispflanzen abgesondert, sind Cannabinoide eine Gruppe von Chemikalien, die die Rezeptoren des Endocannabinoid-Systems im menschlichen Körper aktivieren. Konkret wirken sie direkt auf das Nervensystem und das Gehirn.

Je nach Sorte sind die Cannabinoide nicht auf die gleiche Weise vorhanden. Einige Sorten haben 3 oder 4 Cannabinoide, andere weniger. Es gibt 10 große Kategorien von Cannabinoiden. Lassen Sie uns die wichtigsten zusammen entdecken:

THC

1964 vom israelischen Forscher Dr. Raphael Mechoulam entdeckt, ist Cannabis

Henrik Aulbach