THC Definition • Was ist Tetrahydrocannabinol und welche Effekte hat es?

Erklärender Text über Tetrahydrocannabinol (THC), mit Schwerpunkt auf seinen psychoaktiven Effekten

Hier ist ein kleiner Leitfaden über Tetrahydrocannabinol, besser bekannt unter seiner Abkürzung THC. Die Cannabis Sativa Pflanze produziert und sekretiert ein Harz durch Drüsen, die als Trichome bezeichnet werden. Dieses Harz enthält viele Verbindungen. In den Trichomen der Cannabisblüten finden sich die sogenannten Cannabinoide.

Vergleich zwischen THC und CBD
Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD) sind die beiden am häufigsten vorkommenden Cannabinoide im Cannabis

Was ist THC oder Tetrahydrocannabinol? Definition von THC

THC oder Tetrahydrocannabinol wird auch Dronabinol genannt. Es ist das Cannabinoid, das für den berauschenden Effekt in Cannabis verantwortlich ist. Raphael Mechoulam, Yechiel Gaoni und Halib Edery vom Weizmann Institut in Israel waren 1964 die ersten, die seine Molekül isolierten. In reiner Form ist THC sehr schlecht wasserlöslich. Es löst sich jedoch in den meisten Lösungsmitteln und Ölen und wird bei kalten Temperaturen hart. Bei Wärme wird THC zähflüssig und klebrig. Das Molekül von THC wird hauptsächlich im menschlichen Körper zu 11-OH-THC (11-Hydroxy-THC) metabolisiert, vor allem in der Leber. Tetrahydrocannabinol wird dort von den Enzymen des Cytochrom P450 CYP2C9, CYP2C19 und CYP3A4 verarbeitet. Diese Metaboliten sind weiterhin psychoaktiv und werden dann zu 11-nor-9-carboxy-THC (THC-COOH) oxidiert. Beim Menschen und bei Tieren wurden über 100 Metaboliten identifiziert, wobei 11-OH-THC und THC-COOH die Hauptmetaboliten sind.

Welche Effekte hat THC auf Ihren Körper?

Was ist der Unterschied zwischen CBD und THC?

Cannabidiol (CBD) ist ein weiteres Cannabinoid, das reichlich in der Cannabis-Pflanze vorkommt. Wir erklären Ihnen, dass die beiden chemischen Substanzen THC und CBD tatsächlich zwei Cannabinoide mit einer sehr ähnlichen chemischen Zusammensetzung sind. Es gibt nur einen Unterschied in ihren atomaren Strukturen. Beide sind zyklische Verbindungen: Eines ihrer Atome oder mehrere ihrer Bestandteile verbinden sich, um einen Kreis zu bilden. Während CBD eine offene Kreisform hat, nimmt Tetrahydrocannabinol die Form eines geschlossenen Kreises an. Dieser geringfügige Unterschied in ihrer individuellen atomaren Struktur interagiert sehr unterschiedlich mit unserem Endocannabinoid-System.

Welche sind die aktiven Komponenten von CBD und THC?

Obwohl CBD und THC eine sehr ähnliche atomare Struktur haben, führen sie zu sehr unterschiedlichen psychologischen und physiologischen Effekten. Durch den Konsum von Tetrahydrocannabinol spürt man Effekte, die mit rekreativem Cannabis in Verbindung stehen. Im Gegensatz dazu werden die Effekte der CBD-Molekül nicht gespürt. THC ist das psychoaktive Molekül, das „high“ macht, was bei CBD nicht der Fall ist. Der Unterschied in den Effekten lässt sich durch die Art und Weise erklären, wie THC und CBD mit unserem Körper interagieren. Die Rezeptoren CBD1 und CBD2 sind zwei Cannabinoid-Rezeptoren unseres Endocannabinoid-Systems. Dieses einzigartige System in unserem Körper reguliert die Homöostase. Dieser Prozess spielt eine Rolle bei Schlaf, Stress und unserem Immunsystem. Hier ist der Grund, warum THC einen „High“-Effekt produziert, während CBD positive Effekte auf den Körper hat.

Wie wirkt THC aus pharmakologischer Sicht auf den Körper?

Der „High“-Effekt, der mit der THC-Molekül in Verbindung gebracht wird, ist auf seine starke Bindungsaffinität zu den Cannabinoid-Rezeptoren zurückzuführen, insbesondere zum Cannabinoid-Rezeptor 1 (CB1-Rezeptor). In der Tat, die berauschenden und psychedelischen Effekte von Tetrahydrocannabinol beginnen über diese CB1-Rezeptoren. Diese befinden sich vor allem im zentralen Nervensystem und im Gehirn. Wenn die CB1-Rezeptoren aktiviert sind, werden die Gehirnzellen stimuliert, Dopamin freizusetzen. Dadurch spürt man die charakteristischen berauschenden Effekte von THC, einschließlich:

  1. Euphorie und Hochgefühl
  2. Interferenz mit der Informationsverarbeitung im Hippocampus
  3. Bildung neuer Erinnerungen und Probleme bei der Erinnerung an Kurzzeitgedächtnis
  4. Psychomotorische Beeinträchtigung
  5. Angst und Tachykardie
  6. Sedierung und Entspannung
  7. Schmerzlinderung
  8. Bei schwerer Intoxikation: Halluzinationen, Gedankenveränderungen und Wahnvorstellungen

CBD-Öl (oder THC) und Hanfsamen

Wie hoch ist der THC-Gehalt in Cannabis und Hanf?

THC und CBD sind zwei Moleküle, die in der Cannabis Sativa Pflanze vorhanden sind. Allerdings sind sie nicht in denselben Proportionen vorhanden. In der Hanfpflanze ist CBD das vorherrschende Cannabinoid. Die betreffende Pflanze enthält nur wenig Tetrahydrocannabinol (<0.3%). Im Gegensatz dazu ist THC in anderen Arten von Cannabis reichlich vorhanden. Diese Arten werden angebaut, um den THC-Gehalt zu maximieren und stärkere berauschende Wirkungen zu erzielen. Wenn von der THC-Konzentration in Cannabis gesprochen wird, bezieht man sich üblicherweise auf seine Potenz. Man spricht von THC-Gehalt in einer Blüte oder einem Cannabis-Produkt. Die Potenz von THC kann in Milligramm Tetrahydrocannabinol pro Gramm Produkt (mg/g) ausgedrückt werden. Man kann auch den Prozentsatz an Milligramm THC pro Gramm Cannabis verwenden. So könnte beispielsweise die Zusammensetzung Ihres Produkts angeben: 15 mg/g = 15 mg THC für 1 Gramm Produkt Oder 15% Tetrahydrocannabinol und 150 mg/g = 150 mg THC für 1 Gramm Produkt Es ist unmöglich, getrocknete Cannabisblüten zu haben, die 100% THC enthalten. Allerdings können Cannabisextrakte (die destilliert wurden) bis zu 90% THC enthalten. Da es sich um ein natürliches Produkt handelt, kann das in einer getrockneten Cannabisblüte vorhandene Tetrahydrocannabinol von einem Produkt zum anderen variieren. Es gibt auch Schwankungen in verschiedenen Chargen derselben Sorte.

Wie wird THC konsumiert?

THC kann auf verschiedene Arten konsumiert werden. Die Effekte unterscheiden sich je nach Konsumart. Produkte, die THC enthalten, können inhaliert, eingenommen oder auf den Körper aufgetragen werden. Die gängigste Konsumform von THC ist das Inhalieren von getrockneten Blumen oder Cannabisextrakten (durch Rauchen in einer Zigarette oder einem Bong). Es ist auch möglich, Produkte zu konsumieren, die THC enthalten. Zu diesen Produkten gehört 1 ein Cannabisöl, das reich an THC ist.

Wie weit ist die Forschung zu den medizinischen Effekten von THC?

Cannabis wird seit vielen Jahren für medizinische Zwecke verwendet. Tatsächlich gibt es archäologische Aufzeichnungen, die seine Verwendung in der Medizin vor mehr als 3000 Jahren belegen. Darüber hinaus haben die wissenschaftliche und medizinische Gemeinschaft in den letzten Jahren die Forschung an den Vorteilen von medizinischem Cannabis intensiviert. Daten aus mehreren Studien zeigen, dass Cannabis zahlreiche vorteilhafte Eigenschaften hat. Es könnte insbesondere helfen, mit einer Reihe von Symptomen und Krankheiten umzugehen. Die Effekte von CBD und THC werden in zahlreichen Labors weltweit erforscht.

Welche sind die Vorteile von THC für eine medizinische Nutzung?

Obwohl Meinungen und Ergebnisse variieren, nimmt die Zahl der stichhaltigen Beweise, die belegen, dass THC verschiedene therapeutische Eigenschaften hat, ständig zu. Beispielsweise gibt es umfangreiche Beweise für die therapeutischen Wirkungen von medizinischem Marihuana. Unter diesen therapeutischen Wirkungen lässt sich seine analgetische und entzündungshemmende Wirkung nennen. Zudem könnte Cannabis chronische Schmerzen, Übelkeit und Erbrechen, hervorgerufen durch Chemotherapie, lindern. Auch die Spastik bei Multipler Sklerose könnte abgeschwächt werden. Hier sind weitere Krankheiten oder Symptome, bei denen Tetrahydrocannabinol sehr vielversprechend ist:

Welche sind die Risiken und Nebenwirkungen von THC?

Die begehrten Effekte von Cannabis machen es zu einer beliebten Freizeitdroge sowie zu einem natürlichen und sicheren therapeutischen Ergänzungsmittel. Cannabis ist relativ natürlich und sicher. Jedoch wie bei jedem Produkt gibt es Risiken und Nebenwirkungen. Unter bestimmten Umständen kann Cannabis ernsthafte Risiken und Nebenwirkungen aufweisen. Diese Nebenwirkungen können kurzfristig oder langfristig sein. Sie können auch mit einem übermäßigen Gebrauch in Verbindung stehen. Hier sind sie:

Effekte von THC für einen kurzfristigen Gebrauch:

  1. Beeinträchtigung der motorischen Koordination, die das Fahren beeinträchtigen oder das Risiko von Verletzungen erhöhen kann,
  2. Beeinträchtigung des Urteilsvermögens, die gefährliches Risikoverhalten fördern kann,
  3. Bei hohen Dosen können Gefühle von Paranoia und Psychose auftreten,
  4. Negative oder schädliche Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten oder Drogen.

Effekte von THC für einen langfristigen Gebrauch:

  1. Symptome einer chronischen Bronchitis,
  2. Erhöhtes Risiko für chronische psychotische Störungen (einschließlich Schizophrenie) bei Personen, die dafür prädisponiert sind.

Die folgenden Effekte sind mit dem Freizeitkonsum von Marihuana in der Adoleszenz verbunden:

  • Abhängigkeit tritt bei etwa 9% aller Nutzer auf. Sie tritt bei 17% derjenigen auf, die in der Adoleszenz zu konsumieren beginnen. Bei täglichen Nutzern liegt die Abhängigkeitsrate bei 25 bis 50%.
  • Eine Beeinträchtigung der Gehirnentwicklung kann auftreten, wenn das Gehirn während der vorgeburtlichen Phase, der Kindheit oder Adoleszenz bis zum Alter von etwa 21 Jahren THC ausgesetzt wird.
  • Konsum in der Adoleszenz kann zu schlechten schulischen Leistungen führen, mit einer höheren Wahrscheinlichkeit eines Schulabbruchs.
  • Kognitive Störungen, mit einem niedrigeren IQ bei Personen, die während der Adoleszenz häufig konsumiert haben.

Jedoch ist der verantwortungsbewusste Konsum von Cannabis durch Erwachsene und in Maßen generell sicher. Tatsächlich gibt es heute weltweit keinen dokumentierten Fall einer Cannabis-Überdosis. Dennoch, wie jede andere bewusstseinsverändernde Droge, kann Cannabis mit motorischen und kognitiven Funktionen interferieren. Es ist am besten, Cannabis zuhause, an einem vertrauten Ort und in Gesellschaft von vertrauenswürdigen Personen zu konsumieren.

Wie lange bleibt THC im Körper?

Die Effekte von THC sind vergleichsweise kurz. Allerdings bleiben die Metaboliten viel länger im Körper. Diese können Wochen oder sogar Monate im Körper bleiben. Die genaue Dauer hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie dem Body-Mass-Index (BMI) und der Häufigkeit des Cannabiskonsums. Insgesamt bleiben die THC-Metaboliten:

  • Im Blut bis zu ± 3-4 Stunden
  • Im Urin bis zu ± 3-30 Tagen
  • In der Spucke von ± 24 bis 72 Stunden
  • Länger in den Haaren, bis zu 90 Tagen

Erfahren Sie mehr über THC und Drogentests auf unserer Webseite.

Henrik Aulbach